Wir sind wieder online

Nachdem wir nun einige Tage kein Netz hatten, gibt es heute einen etwas längeren Bericht. Inzwischen sind wir wieder auf der Sonnenseite der Insel angekommen, und das im wahrsten Sinne der Worte. Um unsere gute Laune zu zeigen, hier nochmal unser La Reunion Song Wir können ihn nicht oft genug hören. Das mit der trockenen Regenzeit hat sich inzwischen etwas gewandelt. Auf unserem Weg durch den Cirque de Salazie haben wir in Hell-Bourg 2 Tage Regen gehabt. Das war aber nochlange nicht alles. Der Speicher da oben scheint gut gefüllt zu sein. In Hell-Bourg haben wir übrigens Mari`s Auto wiedergefunden (s. Bericht September 2011). Es sieht noch ganz gut aus.

Mari`s Corsa

Mari`s Corsa

Das mit dem Parken muß er noch üben. Hell-Bourg war trotz des Wetters schön. So sind wir halt shoppen gegangen.

Shopping Meile in Hell-Bourg

Shopping Meile in Hell-Bourg

Es war auch noch für ein paar Minuten trocken, so daß wir zu den 3 Cascades gehen konnten. Dabei gab es auch noch ganz interessante Briefkästen zu sehen. Geht auch so.

Meine Freunde an der Touristeninformation

Meine Freunde an der Touristeninformation

Les 3 Cascades

Les 3 Cascades

 

Briefkästen à La Réunion

Briefkästen à La Réunion

Wir haben übrigens ein ganz nettes Ehepaar aus Hradec Kralove getroffen. Sie sind auf Mauritius im Urlaub und sind für eine Woche nach La Réunion gekommen. Wir haben uns auf ein Wiedersehen in Saint Gilles Les Bains in der kommenden Woche verabredet. Nun geht es weiter in Richtung Vulkan mit einem Zwischenstop in der Gite de Belouve. Beim Aufstieg (ca. 500 m) gab es natürlich wieder genügend Feuchtigkeit von oben. Dank Globetrotter (kleine Werbeeinlage am Rande) bleiben wir aber noch einigermaßen trocken.

Aufstieg nach Belouve

Aufstieg nach Belouve

Oben angekommen, hat man eigentlich einen wunderschönen Blick über den Cirque de Salazie und auf den Piton des Neiges. Wir konnten aber kaum unsere Hütte finden.

An der Gute de Belouve

An der Gite de Belouve

Es war trotzdem ganz nett. Bis kurz vor dem Abendessen waren wir die einzigen Gäste. Dann kamen noch zwei Franzosen von der Insel. Essen war wie immer gut und wir hatten das gleiche Zimmer wie vor drei Jahren.

Gite de Belouve

Gite de Belouve

Der nächste Morgen sollte dann aber entschädigen. Es gab einen schönen Sonnenaufgang und der ganze Tag blieb trocken. Beste Aussicht auf den Piton und dann bei einem kleinen Rundgang (ca. 3 Stunden) durch den Urwald gab es Pflanzen und endlich auch Orchideen zu sehen.

Piton des Neiges bei Sonnenaufgang

Piton des Neiges bei Sonnenaufgang

Da waren wir vor drei Jahren oben. Diesmal haben wir uns mit der Ansicht begnügt.

Da geht`s lang

Da geht`s lang

 

Orchideen im Foret de Belouve

Orchideen im Foret de Belouve

 

Noch mehr Blumen

Noch mehr Blumen

 

Der Regenwald von Belouve

Der Regenwald von Belouve

Unsere Gite

Unsere Gite

Es gab auch ganz hübsche Vögelchen zu sehen.

Der Kardinal

Der Kardinal

 

Belouve-3

Der Tec Tec

Der Tag sollte auch noch eine kleine Überraschung für uns bereit halten. Auf der Beschreibung unserer Tour von unserem deutschen Reisebüro stand, daß wir von Belouve nach Bellevue laufen werden. Die Partner auf La Réunion sagten, daß es einen Transfer gibt. Also warteten wir auf das Fahrzeug. Leider vergeblich. Ein Anruf klärte auf, daß das ein Missverständnis beim Übersetzen war. Da der Weg so weit ist, gibt es normalerweise einen Transfer. Den hatte unser Reisebüro aber nicht gebucht. Unser Reiseleiter wollte uns dann abholen. Wir gingen ihm etwas entgegen und haben die Möglichkeit zum Trampen genutzt. Zwei Touristen aus Neu Kaledonien (auch Frankreich nur 9.000 km Richtung Osten hinter Australien) haben uns dann mitgenommen. Nachdem wir nochmal nachgefragt haben, wo sich unsere nächste Unterkunft befindet, haben uns die Beiden perfekt dorthin gebracht. Abendessen gab es im extra Restaurant. Am kommenden Tag geht es weiter zum Piton de La Fournaise. Natürlich bei Mistwetter. Unser Hüttenwirt hat Mitleid mit uns und hat uns noch ein paar km in Richtung Vulkan gefahren. schließlich sind es insgesamt über 20 km bis dorthin.

Les Plains

Les Plains

An der Gite de Volcan angekommen mußten wir feststellen, daß es sich für Karin um eine Dienstreise handelt. Sie macht schnell eine Vor Ort Kontrolle.

Vor Ort Kontrolle

Vor Ort Kontrolle

Die Fördermittel wurde richtig abgerechnet. Der Dienstreiseantrag wird nachträglich gestellt. 🙂 Die Gite ist sehr schön gelegen und es gibt auch noch einen Blick auf den Vulkan.

Piton de La Fournaise

Piton de La Fournaise

Die Gite war sehr gut besucht. Scheinbar hat ganz Réunion einen Wochenendauslug gemacht.

Abendeessen am Vulkan

Abendeessen am Vulkan

Am Morgen war es wieder wie die letzten Tage immer – sehr nass.

Nach einem „kräftigen“ Frühstück geht es aber in Richtung Krater los. Bei dem Wetter konnte man nur zügig gehen. Anstatt der angegebenen 2:45 h habe ich nur 1:37 h gebraucht. Ich war trotzdem durch bis auf die Knochen. Irgendwann hat auch Globetrotter die Waffen gestreckt. Das Wasser ist von oben in die Schuhe gelaufen. Dafür sehe ich aber doch noch ganz gut aus, oder??

Am Kraterrand 2.512 m

Am Kraterrand 2.512 m

Am Gipfel war trotzdem ganz schön Betrieb. Unsere französischen Freunde lassen sich eben von nichts abschrecken. Zu sehen gab es aber vom Krater fast nichts.

Am Krater

Am Krater

Auf dem Rückweg wurde es dann doch noch trocken und es war Zeit für ein paar Fotos.

Der Piton

Der Piton

 

Mondlandschaft

Mondlandschaft

Nun ist wieder alles i. O.Die Sachen sind trocken und unser Hotel ist absolute Spitze. Da kann nichtmal unser 5-Sterne aus von 2011 mihalten. Obwohl wir nur 3 Sterne haben. Das Zimmer geht über zwei Etagen mit Bad und Aufenthaltsraum und Balkon unten und Schlafraum oben. Einfach perfekt. Frühstück ist auch sehr gut.

Heute noch ein kleiner Ausflug mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nach Saint Gilles und morgen bekommen wir unseren Mietwagen.

Saint Gilles

Saint Gilles

 

Freundliche Mitbewohner

Freundliche Mitbewohner

Für heute genug. Ich hoffe, daß ich nicht langweilig war und wir freuen uns auf Kommentare von Euch.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Wir sind wieder online

  1. Udo sagt:

    da habt ihr ja ganz schön Scheisswetter, hoffe ihr ersauft nicht. Habt noch viel Spaß und Grüße aus dem frühlingshaften Meißen!

  2. Sylvia sagt:

    Hallo ihr Beiden,
    viel Grüße aus dem trocknen Dresden. Da habt ihr also wirklich sogar das Füßewaschen einsparen können. 🙂 Ich hoffe, die Orchideen konnten euch für das nasse Wetter entschädigen. Und der Strand sieht so aus, als ob er euch nun für die tapfer ertragenen Regentage belohnen kann. Genießt noch die Wärme und die Sonne. In Dresden ist es zwar schon frühlingsahft, aber mit deem Strand und deer Sonne bei euch kann es nicht mithalten. Karin ich kann ja den Dienstreiseantrag für dich schon mal vorbereiten, damit er „zeitnah“ abgerechnet werden kann.:-)
    So nun lasst es euch noch gut gehen und dann einen guten Rückflug wenn es soweit ist. Achja ich habe heute den Franz im Haupthaus getroffen, der hat sich nach dir erkundigt und wünscht dir auch, dass du dich gut erholst. (Immerhin musst du keine Kinder beim Wandern vor dir hertreiben wie er es tun müsste ;-).

  3. Sylvia sagt:

    Hab ich fast vergessen: deine Karte Karin ist heute angekommen und wurde von denen die da sind, schon gelesen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.